Knetzgau

Knetzgau ist eine Gemeinde im Landkreis Haßberge im Osten des bayerischen Regierungsbezirks Unterfranken. Sie liegt am Main, etwa fünf Kilometer südöstlich von Haßfurt und am Rande der Haßberge.

Knetzgau liegt am nördlichen Rand des Naturparks Steigerwald.

Die Gemeinde besteht aus den Teilen Oberschwappach, Unterschwappach, Westheim, Hainert, Eschenau, Neuhaus, Zell am Ebersberg und Wohnau.

Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte um das Jahr 780 in der Ilbicschen Schenkungsurkunde, worin der Ort unter dem Namen Knetzcegewe genannt wird. Knetzgau war Teil des Amtes Zeil des Hochstiftes Bamberg und fiel im Reichsdeputationshauptschluss 1803 an Bayern. Im Zuge von Grenzbereinigungen kam es 1810 mit dem Amt Zeil zum Großherzogtum Würzburg und mit diesem 1814 endgültig zu Bayern.

Sehenswürdigkeiten
Schloss Oberschwappach
Steigerwaldrand
Mainschleuse Knetzgau
Pfarrkirche St. Bartholomäus, Knetzgau
Siechkapelle
Böhlgrund Zell am Ebersberg
Schloßberg Zell am Ebersberg Weinlage mit Mauerresten einer Burg

Verkehrsverbindungen
Knetzgau liegt südlich des schiffbaren Flusses Main.
Drei Kilometer sind es bis zur B 26.
Die Autobahn A 70 (Bayreuth–Schweinfurt) verläuft einen Kilometer entfernt (eigene Abfahrt).
Fünf Kilometer sind es bis zur Bahnstrecke Bamberg–Würzburg (Bahnhof Zeil); ebenso weit ist es zum Bahnhof Haßfurt, jedoch verkehrstechnisch günstiger.